Alles auf eine Karte: Das e-Rezept!

Ab 1. Juli sollte das Papierrezept der Vergangenheit angehören und das e-Rezept übernehmen. Jetzt wurde die Frist bis 31.12.2022 verlängert. Wie Sie dann ohne die altvertrauten Zettel in der Apotheke alles bekommen, was Sie brauchen und wie Sie in Zukunft für Ihre Angehörigen die Apothekengänge erledigen können, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Es gibt drei Möglichkeiten, wie Sie in Zukunft zu Ihren Medikamenten kommen:

  • mit Ihrer e-Card
  • mit dem e-Rezept Code auf Ihrem Handy oder
  • mit einem e-Rezept Ausdruck (A4 oder A5)

So klappt’s mit der E-Card

Das Wichtigste vorab: Vergessen Sie bei Ihrem nächsten Besuch in der Apotheke Ihre e-Card nicht! Dann kann fast gar nichts mehr schiefgehen. Denn: Ihr Arzt bucht Ihre Rezepte ab spätestens Juli direkt auf die e-Card. Jede Apotheke verfügt über e-Card Lesegeräte und kann so direkt auf die für Sie verschriebenen Rezepte zugreifen. Wenn Sie Apothekengänge für Angehörige, oder Personen die Sie betreuen machen, müssen Sie deren e-Card ebenfalls bei der Hand haben.

So funktioniert’s mit dem e-Rezept Code am Smartphone

Loggen Sie sich auf www.meinesv.at ein. (Achtung: dafür ist eine Handysignatur oder die ID Austria notwendig!) Im Bereich „e-Rezepte“ sehen Sie alle Ihre offenen Rezepte sowie alle Rezepte Ihrer Mitversicherten.

Tippen Sie einfach auf das E-Rezept, das Sie einlösen möchten, dann wird der Code angezeigt und die Pharmazeutin Ihres Vertrauens kann den Code einlesen. Sie können diesen Code auch downloaden und zu einem späteren Zeitpunkt verwenden oder an eine Person weiterleiten, die Ihnen das Rezept abholt. Auch e-Rezepte sind nur einen Monat gültig, deshalb mit der Abholung nicht zu lange warten.

 So geht’s mit dem e-Rezept Ausdruck

In der Übergangsphase besteht die Möglichkeit das e-Rezept über Ihren Arzt als Papierausdruck zu erhalten. Auf diesem A4 oder A5 großen Zettel ist rechts oben der Code (der auch in Ihrem Sozialversicherungsportal angezeigt wird) aufgedruckt und wird in der Apotheke via Scan ausgelesen.

Wie steht es um die Datensicherheit?

Ihre Daten sind sicher!

Die e-Rezepte werden verschlüsselt übertragen und gespeichert. Es haben nur berechtigte Gruppen auf diese Daten Zugriff. Ihr Hausarzt sieht nur die Rezepte, die er Ihnen ausgestellt hat, nicht aber die Rezepte, die Ihnen z.B. Ihr HNO-Arzt verschrieben hat.

Die Apotheke sieht allerdings alle Ihre offenen Rezepte, wenn Sie sie mit der E-Card einlösen. Wenn Sie nur mit dem e-Rezept Ausdruck oder dem Code auf Ihrem Smartphone in die Apotheke kommen, sehen die PharmazeutInnen auch nur dieses eine Rezept.

Die Sozialversicherung sieht alle Rezepte, damit sie diese abrechnen kann. Die Anrechnung der Rezeptgebühren auf das Rezeptgebührenkonto erfolgt tagesaktuell, d.h. Patienten sind bereits am nächsten Tag ab Überschreiten der Rezeptgebührenobergrenze von der Rezeptgebühr befreit.

Und wie steht’s um die Umwelt?

Über 60.000.000 Papierrezepte wanderten letztes Jahr über die Taras der österreichischen Apotheken: der dadurch verursachte Müllberg ist in Zukunft auf alle Fälle kleiner 🙂 .